Das "Reso-Infoportal" befindet sich seit April 2017 in der Erprobung  und erfreut sich rapide ansteigender Nachfrage.

Das Portal versteht sich als Plattform zum Austausch von aktuellen Informationen zur Entwicklung einer nachhaltigen und wirkungsorientierten Kriminalpolitik in den Ländern, auf Bundesebene und auch international.

Wir publizieren deshalb aktuelle Reportagen, Berichte, Stellungnahmen, Arbeitspapiere etc. aus  der Regelpraxis und aus innovativen  Projekten. Unsere Zielgruppen sind Fach- und Führungskräfte aus allen Organisationen der Resozialisierung, Studierende, Lehrende, Wissenschaftler, Politiker, Journalisten - aber auch interessierte Bürger und auch Gefangene in den Gefängnissen  und Klienten  der Bewährungshilfe und der Freien Straffälligenhilfe.

Wir sind sehr an einem wechselseitigen Austausch interessiert - sei es durch Zusendung von Beiträgen oder von Stellungnahmen in der Rubrik "Feedback / Auswertung".

Bernd Maelicke und Christopher Wein

Hamburg / Kiel im Juni 2017

 

 Aktuelles (25.10.2017)

Liebe Leserinnen und Leser,

zunächst Danke für Ihre Mitwirkung bei der Nutzerbefragung . Nach sechs Monaten Erprobung war es für uns sehr wichtig, nicht nur stetig steigende Nutzerzahlen registrieren zu können- nun haben Sie uns auch Ihre qualitativen Bewertungen und viele wertvolle Hinweise und Anregungen mitgeteilt. Wir wissen nun auch, dass die meisten von Ihnen in den Segmenten Justizvollzug, Gerichte / Staatsanwaltschaften, Wissenschaft / Lehre, Politik und Medien hauptamtlich tätig sind.Noch mehr erschließen wollen und müssen wir die Bewährungshilfe / Gerichtshilfe und die Freie Straffälligenhilfe - über sie wird allerdings auch (zu) wenig in den allgemeinen Medien berichtet. Und es bleibt das Strukturproblem des fehlenden Internetzugangs für Gefangene.

Das Infoportal wird überwiegend täglich genutzt, gelobt werden die hohe Aktualität und der vielfältige Überblick. Besonders wichtig sind für die Nutzer die Rubriken Presse, Projekte, Berichte / Materialien, Forschung und Entwicklung, Publikationen und Internationales. Die Rubrik Vermischtes polarisiert - viele begrüßen diesen Einblick in die "bunte" Medienwelt, anderen ist das Niveau nicht anspruchsvoll genug.

Insgesamt ist die Leser-Zufriedenheit sehr hoch - über 80% geben die Bestnoten 9 oder 10 Punkte.

Noch einige wörtliche Zitate: "mehr Reportagen, Interviews, Kommentare"; "mehr sozialpolitische Infos ", "mehr Opferperspektive", "mehr aus Österreich und der Schweiz", "mehr Originaltexte in Englisch", "mehr aus dem Alltag, nicht nur Fachchinesisch". Aus der Vielzahl der Einsendungen wurden auch die Mailadressen für die Buchpreise ausgewählt, die Gewinner wurden angeschrieben und um ihre postalische Adresse für den Paketversand gebeten.

Nochmals Danke, wir strengen uns weiter an und danken für Ihren Zuspruch und Ihre weitere Begleitung im Prozess der kontinuierlichen Verbesserung.

Bernd Maelicke und Christopher Wein